Häkeln - (m) eine Leidenschaft !!!


Eine Häkelnadel - gutes Garn in den schönsten Farben - ein bis zwei Stündchen Zeit - ein spannendes Hörbuch - Nachmittagssonne in der Sofaecke - eine Tasse Kaffee mit viel Zucker - den Kopf voller Ideen und ein sanftes Kribbeln in den Fingerspitzen - los geht´s........!

Wer wie ich gerne handarbeitet, der weiß, wovon ich spreche! Mußestunden im Lieblingssessel, Entspannung, Freude am Tun! Do-it-yourself ist wieder in! Die Sehnsucht nach dem Besonderen, dem Individuellen, die Begeisterung für Schönes und Mit-Liebe-Gemachtes treibt uns an und die Ergebnisse erfreuen umso mehr, da sie ganz nach unseren eigenen Vorstellungen und Wünschen kreiert werden können!
Das hab ich selbst gemacht - so was gibt es nur einmal!Meine Leidenschaft für Granny Squares hat Früchte getragen und herausgekommen sind sogar zwei Bücher! Eine umfangreiche Mustersammlung zum Ausprobieren, Kombinieren, Variieren - und natürlich hauptsächlich zum Spaß haben! Also: auf die Wolle - fertig - los......!

Montag, 10. Oktober 2016

Yarncamp 2016

So - wer von Euch war denn schon mal auf einem Yarncamp oder weiß zumindest, was ein Barcamp ist?
 
Aha.
Na fein. Ich hatte bisher natürlich mal wieder keine Ahnung von nix...
Als mich Sabine von Schachenmayr per mail fragte, ob ich denn auch dieses Jahr beim Yarncamp in Frankfurt sei: ?????????
 
Wo Wie Wer Was ?
 
Also gleich mal ins Netz gesprungen und schlau gemacht.
 
Ein Barcamp ist was Lustiges!
Es treffen sich mehr oder weniger viele Leute mit einem gemeinsamen "Interessengebiet" und tauschen sich aus.
Das heißt, jeder kann zu einem Thema, das er vielleicht besonders gut kann oder worüber er viel weiß, eine Session anbieten. Andererseits kann man sich auch einen Beitrag wünschen. Wer kann dies oder das und kann es mir mal zeigen oder was darüber erzählen? Die möglichen Sessions werden vorgestellt und kurz erklärt.
Dann wird abgestimmt, wer eventuell mitmachen möchte. Alles sehr spontan. Dann wird ein Sessionplan erstellt und man hat nun einen richtigen Stundenplan mit vielen, sehr unterschiedlichen "Stunden" zu verschiedenen Themen. Sehr spannend.
 
Und das Ganze jetzt zum Thema Wolle, Stricken, Häkeln, DIY.
Ja, was soll ich sagen - NATÜRLICH bin ich dabei!
 
Karte gesichert, Zug und Hotel gebucht. Gefreut.
 
Überlegt, ob ich was zum Thema Amigurumi-Häkeln anbieten soll?!
 
Dann auf der Homepage vom #yarncamp gelesen, dass eine Session zum Thema "Figürliches Häkeln" gewünscht wird.
 
Na, da könnte ich doch....?!
 
Endlich war das erste Oktoberwochenende da und ich nahm viel Wolle, Bär Jonas aus meinem Buch, Füllwatte, Nadeln, Apfelstiele (? - ich wollte die Äpfelchen als Beispiel für Figürliches- Häkeln vorhäkeln bzw. zeigen) und die Erkältung meiner Kinder mit nach Frankfurt.
 
Bin schon einen Tag früher gekommen, denn es liegt ja nicht um die Ecke und ich wollte mich so richtig einstimmen auf die Großstadt und das Yarncamp.
 
Also: Shoppen!
Frankfurt ist für so eine kleine Landpomeranze wie mich ja immer ein Kulturschock. Ich war zwar schon öfter da, aber diese vielen Menschen, die hohen Gebäude und diese wahnsinnig vielen Geschäfte, Restaurants und überhaupt - das haut mich immer wieder um.
So bin ich also (leicht fiebrig - auch wegen Erkältung und so), durch die Stadt getigert und habe mich an dem massenhaften Angebot ergötzt. Da ich (leider) ohnehin keinen Platz mehr im  Koffer und mich schon auf der Hinfahrt mit meinem Zeugs abgeschleppt hatte, fielen große "Neuanschaffungen" gleich mal raus. Aber so ein bisschen Wolle - das geht doch immer!
 
 
Und dann passierte etwas Wunderbares! Auf der Suche nach "Sicherheitsaugen" ging ich in ein kleines Handarbeitsgeschäft.
(Hierzu muss man anmerken, dass es hier bei mir kein ernstzunehmendes Geschäft dieser Art mehr gibt - bezüglich Auswahl, Fachwissen etc.pp - ich also leider meist im Internet kaufe und mich immer riesig freue, wenn ich mal ein "richtiges" Fachgeschäft finde! :-)
 
Etwas verloren stand ich inmitten all der Pracht: Knöpfe in allen Farben und Formen, Litzen und Bänder (jaaaaaa!), Stoffe, Krimskrams und hach - ich konnte mich gar nicht sattsehen.
Schüchtern fragte ich nach den Sicherheitsaugen.
"Mhmm," machte die Verkäuferin und ich dachte: "Okay, vielleicht kein alltäglicher Wunsch?"
 
Dann drehte sie sich um zu einem Schrank mit unzähligen riesigen Schubladen, zog eine heraus, auf der "Tieraugen" (konnte es kaum glauben!!!!) stand und präsentierte mir eine unglaubliche Auswahl an Augen in allen Formen, Farben und Größen ;-0
 
Ich lieeeeeebe die Großstadt!
 
 
Selig trug ich meinen Schatz zurück ins Hotel und machte mir einen (in meinen Augen) schönen Abend:
Fernseher (Programm von mir persönlich gewählt) an
&
Häkeln.
 
 
 
 
Die Äuglein habe ich übrigens gleich ausprobiert und einen kleinen Rentier-Kopf (aus einem Konkurrenzbuch!) gehäkelt. Sieht voll süüüß aus!
(Zeig ich Euch noch in einem anderen post!)
 
Als ich vor lauter Müdigkeit keine Masche mehr auf die andere setzen konnte, beendete ich meine Häkelsession und freute mich schon auf den nächsten Tag und das Yarncamp.
 
 
Blick aus meinem Hotelzimmer früh um 7:30 Uhr: trüb, Regen, ungewohnt (so hohe Häuser!).
stefanella in der großen weiten Welt ;-)
 
Noch schnell die Ausrüstung für eine eventuelle Session gecheckt:
 
 
Bücher, Zeitschriften, Nadeln, Füllwatte, Schere, Wolle, Anschauungsobjekte (Bär, Apfel, Rentier), Visitenkärtchen (extra noch mit kleinen Blüten bestückt)...
Was vergessen?
Ab zum Frühstücksbuffet.....
 
 
Später dann beim Yarncamp: Treffen der Wollsüchtigen, Strickwütigen, Häkelbegeisterten...
 
 
Gleichgesinnte! Menschen, die einander verstehen.
Menschen, die, egal wo sie gerade sitzen oder stehen, immer etwas auf den Nadeln haben...
 
 
So coooool!
 
Es gab herrlich gefüllte Goodie-Bags mit Wolle, Nadeln, Büchern...
 
 
Allein schon das Anschauen, Bestaunen und Freuen wäre eine Session wert gewesen ;-)
 
Nach der Vorstellungsrunde gab es die Sessionplanung - und - stefanella ist dabei!
 
 
 
Dann hab ich bei Thomas von myboshi vorbeigeschaut und seine Session mit den neuen textilen Loops mitgemacht (die wir auch behalten durften - danke!).
 
 
An ein fertiges Stück Stoff kann angehäkelt (angestrickt...) werden. Sehr witzig und geht schnell ;-)
 
 
Meine Wollfarbe passt nicht ganz, hab aber nix anderes mehr gekriegt. Auch die Nadel ist eigentlich zu klein, denn die 4,5 mm waren alle! Ich denke aber, ich werde sowieso mit der dickeren Wolle (myboshi N°1) den Schal für meine Große häkeln. Die Anleitung dazu gab es zum Mitnehmen und ich hab noch genug Farben daheim!
 
Meine eigene Session hat echt Spaß gemacht. Es wurde viel gefragt, ich hab erzählt und gezeigt und ein paar Tricks verraten, die hoffentlich weiterhelfen werden. Die 45 Minuten waren viel zu schnell um schon ging es weiter zur nächsten Session!
 
Von Schachenmayr gab es ein eigens fürs Yarncamp designtes #yarncamptuch.
Supertoll fand ich, dass Garn (2x 50g Merino Extrafine 285 Lace), Anleitung und Nadeln schon im Goodie-Bag waren. So konnte man gleich beginnen! Voller Spannung öffnete ich meinen Beutel (bitte, bitte Farben, die mir gefallen!!!) und freute mich wie Bolle, denn es kullerten mir zwei 50g Knäul in Blau-Rosé entgegen. Yeaaah!
Obwohl ich ja das Stricken zur Zeit eher vernachlässige, hat es gleich geklappt und ich konnte loslegen. Die Anleitung ist supereinfach und es ging ganz flott.
 
 
Der Andrang war enorm und so machte ich es mir auf dem Fußboden gemütlich. Um mich herum Nadelgeklapper, Schnattern und Lachen. Ich habe es richtig genossen, inmitten einer so lockeren Strickrunde zu sitzen. Die Anfängerinnen neben den Profi-Lacerinnen! Hat total Spaß gemacht.
 
Übrigens gab es zwischenrein sehr leckeres Essen!
Nach einer kurzen Pause durfte ich dann auch noch etwas zum Thema Häkeln lernen, was ich noch nicht konnte!
Rückwärts-Häkeln!
Steffi von SchafimWolfspelz hat es uns beigebracht.
Damit wird das Häkeln von festen Maschen in Reihen optisch gleichmäßiger und weniger starr. Sehr interessant! Echt was gelernt, danke!
 
Bei meiner nächsten Session wusste ich nicht recht, ob ich da überhaupt mitmachen soll. Es war ein Schnellstrick-Wettbewerb, gesponsert von der Firma Prym.
 
 
 Im Prinzip ging es um die neuen, ergonomisch geformten und leichten Stricknadeln, die es ab Dezember geben soll.
Das hat mich schon interessiert, aber bei all den Profi-Strickerinnen war ich skeptisch, ob ich als olle Häklerin da eine Chance hätte.
Egal - dabei sein ist alles.
Die Herausforderung war es dann, ein 10x10cm messendes Stück in möglichst kurzer Zeit zu stricken. Alle bekamen die gleiche (echt ätzende kratzige, fusselige) Wolle und die neuen Nadeln. Muster egal.
Na schön, dachte ich, denn mal los. Glatt rechts wird ja wohl am schnellsten gehen, 15 - 17 Maschen sollten wir anschlagen - auf die Plätze - fertig - strickt!
Puh - Anschlag - ächz - Fusselklebewolle - fluch - Einstechen (? wo ist meine Masche ?).
 
 
Aber - diese Nadeln sind sehr leicht und dieses kleine Köpfchen verhindert, dass man durch das (voll ätzende, total schreckliche - hab ich das schon erwähnt?) Garn sticht.
Das auf dem Bild ist übrigens nicht die Horror-Wolle. Aber "danach" wollte ich es noch mal in Ruhe mit "gescheiter" Wolle versuchen!
Beim Linksstricken sollen diese Köpfchen (oder Knöpfchen?)  außerdem verhindern, dass die Maschen wegflutschen. Hab ich nun später ausprobiert, hat gestimmt.
Aber erst einmal musste ich jetzt so fix stricken, wie es meine häkelgewöhnten Finger hinbekamen. Und wie die gestrickt haben!!! Wie der Wind! Hab mich voll angestrengt! Zack - und wieder wenden. Rumdrehen und nächste Reihe...
Hab ich schon 10 cm? Mal bitte MESSEN!
Ha! Voller Stolz darf ich verraten: in meiner Gruppe (es gab mehrere Wettbewerbe zu verschiedenen Zeiten) hab ich den 2. Platz gemacht (ja - es waren mehr als 2 Teilnehmer, so ca. 20)! Freu! Noch mehr freu, als ich gemerkt habe, dass es sogar Preise gibt!
 
 
Freu-freu über eine Stricknadelrolle und eine Wolltasche mit Löchern an den Seiten, um den Faden durchzuführen. So bleibt das Knäul in der Tasche und kullert nicht rum! Danke.
 
Na - zum Glück habe ich mich beim Shoppen am Vortag zurückgehalten, denn nun hatte ich schon so viele extra-Schätze mitzunehmen.
 
Am Ende dieses spannenden und ereignisreichen, wollgewaltigen und handarbeitsgefüllten Tages bin ich nur noch ins Bett gefallen!
Leider hat meine Erkältung mir dann doch noch einen Strich durch die Rechnung gemacht und Tag2 habe ich schweren Herzens sausen lassen (müssen).
;-(
Da wollte ich nur noch so schnell wie möglich mit dem Zug nach Hause!
Aber meine neue Leidenschaft (mein erstes Lace-Tuch !!!!), hat mir die lange Zugfahrt etwas erträglicher gemacht und mich von Hustenattacken, Luftnot und Fieber abgelenkt. Allerdings habe ich trotzdem die meiste Zeit gepennt!
 
Tja - danke übrigens für eure lieben Genesungswünsche (haben gewirkt) und
tadaaaa:


Gestrickt aus 100g (zwei Knäul im Wechsel verstricken) Schachenmayr Merino Extrafine 285 Lace, Fb. 584, Nadeln 3,5 mm.
 
Mein aller - aller - allererstes gestricktes Lace-Tuch ist fertig!
(Stolz-stolz-stolz!).

 
Weitere Infos und Links zum #yarncamptuch und zum #yarncamp gibt es auf www.yarncamp.de

Vielen herzlichen Dank an die Veranstalter für dieses tolle Event und die Sponsoren für die wirklich großzügig bestückte Goodie-Bag!
So fühlt man sich und sein "Hobby" ernst genommen und es hat so viel Spaß gemacht!

Nächstes Jahr bin ich bestimmt wieder dabei (und gehe dann aber 2 Wochen vorher in Quarantäne ;-).

Und (räusper) - hab mir heute einen Herzenswunsch erfüllt und mir extra-tolle Wolle bestellt, die ich schon lange haben wollte, die aber bisher immer ausverkauft war, bis ich mich endlich mal zum Bestellen aufraffen konnte! Aber dazu - später mehr!!!
 
Also Leute, genießt den Herbst!
Ich mach mir jetzt noch einen Tee und dann muss ich weiterstricken ;-)
 
Herzlichst Eure
strickerella
 
*************************
PS: Auf dem Yarncamp habe ich im Gespräch unter gleichgesinnt-wahnsinnigen-Häkelaholics erfahren, dass es durchaus sinnvoll ist, Häkeln und Stricken abzuwechseln! Das ist gelenkschonender und auch besser für die Haltung. Is klar, je länger man eine monotone Tätigkeit macht, desto eher verspannt man - fragt mal meine Halsmuskulatur ;-)
Spannend fand ich auch, dass eine Teilnehmerin (Chris) Workshops zu Yoga und Stricken in Kombination anbietet. Stell ich mir auch sehr interessant vor...;-)
 
PPS: Alle Gewinnerinnen haben sich gemeldet und die Gewinne sind raus!
 
 


Kommentare:

  1. Hallo Stefanella,
    das klingt wirklich nach einem wunderbaren Tag. Und Erkältungen stören irgendwie immer. Ich glaub, sowas möchte ich auch irgendwann mal mitmachen: mich beschenken lassen, Neues lernen und sich austauschen, dazu etwas leckeres zu Essen - was will frau mehr.
    Das ist jetzt schon der zweite Blog, in dem ich über die neuen Prym-Nadeln stolpere...
    LG von TAC

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den tollen Bericht, hat wirklich Spaß gemacht ihn zu lesen.
    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Was es alles gibt? In Wien finde ich das alles aber auch. Gewinne aber natürlich nicht. LG

    AntwortenLöschen
  4. schade dass du krank warst
    das hört sich wirklich nach eienm tollen Erlebnis an
    gibt doch nichts Schöneres als sich mit Gleichgesinnten über sein Hobby austauschen zu können
    ich hoffe es geht dir wieder besser..
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  5. Ich schließe mich an: Ein toller Bericht! Sehr schade, dass die fiese Erkältung gerade mit den Yarncamp zusammentraf und der zweite Tag ausfallen musste. Ich kann mir ungefähr denken, in welchem Fachgeschäft Du die "Sicherheitsaugen" bekommen hast, hier in der "kleinen" (= noch recht übersichtlichen) Großstadt. Falls Du beim nächsten Mal Lust auf eine private Stadtführung hast, lässt sich das mit etwas Vorlauf sicherlich vereinbaren (sehr gern).

    AntwortenLöschen